Hundert Einzelkämpfer. Ein Ziel.

Hundert Einzelkämpfer. Ein Ziel.

Christian Gansch war als Dirigent internationaler Spitzenorchester erfolgreich und arbeitete auch als Produzent in der Musikindustrie. Er kennt also beide Seiten: Die Kunst und die Wirtschaft. Im Interview mit Honourables Vorstand Michael Lohr erklärt Gansch, dass ein Unternehmen am besten wie ein Orchester ticken sollte.

„Jeder im Orchester ist ein Individualist“, sagt Christian Gansch, „doch das Publikum hat für ein Gesamtkonzept bezahlt. Es interessiert sich nicht für die oft mühsamen Abstimmungsprozesse in den Proben“. Damit, so der Dirigent, unterscheide sich ein Orchester kaum von einem Dienstleistungsunternehmen.

An der Spitze eines orchestralen Unternehmens steht der Dirigent. „Er muss Homogenität herstellen, wobei die orchestralen Führungskräfte sich auch untereinander abstimmen“, so Gansch. Führungskräfte, das sind die Vorgesetzten einer Instrumentengruppe, die ihr Team mit deutlichen Bewegungen ihres Instrumentes dirigieren. Der Dirigent wiederum organisiert ein abteilungsübergreifendes „Wechselspiel der Kompetenzen“. Essentiell für ihn: „Aufeinander hören, miteinander handeln.“ Das fehle in vielen Unternehmen – hier spricht Gansch aus Erfahrung. Denn er kann virtuos UND unternehmerisch denken.

Orchestral denken und handeln

Das Orchester, so Gansch, sei eine gesellschaftliche Metapher. Es geht darum, dass unterschiedliche Rollen, Funktionen, Charaktere und sogar Interessen sich auf ein klares Ziel hin verständigen. Bis zu 15 verschiedene Abteilungen gibt es in einem klassischen Orchester, das braucht natürlich eine starke Führungspersönlichkeit: Den Dirigenten. „Dennoch funktioniert das Zusammenspiel nur, wenn sich jeder selbstmotiviert und engagiert in einer Atmosphäre des wechselseitigen Vertrauens positiv einbringt.”

Als Produzent agierte Christian Gansch bereichsübergreifend zwischen Produktion, Marketing, Vertrieb, und Controlling und in dieser Funktion gewann er vier Grammy Awards. Da er aber auch viele Top-Orchester auf der ganzen Welt dirigierte, hat er seine Erfahrungen in Kunst und Wirtschaft in zwei Büchern zusammengefasst. Er ist der Begründer des Orchester-Unternehmen-Transfers im deutschsprachigen Raum und ein gefragter Referent im In- und Ausland.

„Aus einem Dirigentenstab ist noch nie ein Ton gekommen“, scherzt Gansch und spielt damit auf Kritiker an, welche die Dirigentenfunktion für allmächtig halten. Es ist aber keine leichte Aufgabe für einen Dirigenten, hundert erstklassig ausgebildete Musikerinnen und Musiker von seiner Vision zu überzeugen. Zudem muss er die Kommunikationsprozesse zwischen den Beteiligten moderieren. „Man braucht einerseits 100 individualistische Spitzenkräfte“, erklärt Gansch, „anderseits aber auch jemanden, der ihre Kompetenzen auf den Punkt zusammenführt.“

Kundenorientierter Ansatz

“Ich war 14 Jahre in der Wirtschaft und aufgrund meiner orchestralen Erziehung immer wieder irritiert, wie schwierig sich die Zusammenarbeit zwischen einzelnen Abteilungen eines Unternehmens gestalten kann“, berichtet Gansch. Viele Mitarbeiter würden um ihre Hoheitsrechte kämpfen und nie über den eigenen Tellerrand blicken, obwohl doch jeder am selben Produkt arbeite. Beim Orchester müsse unentwegt eine Transformation vom “Ich- zum Wir-Gefühl” stattfinden. Gansch findet: „Das wäre auch ein gutes Motto für Unternehmen.“

Denn am Ende gehe es immer nur um die Zuhörer oder die Kunden. Egal, ob die in der Philharmonie einem Konzert lauschen, oder sie eine Wachmaschine kaufen. Auch hier erkennt Christian Gansch viele Parallelen zwischen Wirtschaft und Orchester: „Das Publikum hat ein Recht darauf, dass das Orchester eine homogene Leistung abliefert. Der Zuschauer sagt ja nicht, die Flöte war schlecht, wenn sie kein gutes Konzert spielte, sondern das Orchester hat Mist gebaut. So wie Kunden eben eine Waschmaschine nach ihrem einwandfreien Nutzen beurteilen, ohne wissen zu wollen, wie komplex der Herstellungsprozess war.

Das aktuellste Werk von Christian Gansch:

Mehr Individualität bitte! Wie wir mit unseren Kindern dem Mainstream entkommen” ist im Südwest-Verlag erschienen und ab sofort im Buchhandel erhältlich – direkter Link zu Amazon auf www.gansch.de

Zum Buch:

Unsere Zeit bietet angeblich jedem Einzelnen Entfaltungsmöglichkeiten wie nie zuvor. In Wahrheit aber reduzieren wir unsere Vorstellungen vom Leben zunehmend auf Normen, Bilder und Stereotypen, die uns tagtäglich auf unzähligen medialen Kanälen erreichen. Wir richten unsere individuellen Bedürfnisse nach dem vorherrschenden Mainstream aus und hecheln diesem mit großer Selbstverständlichkeit hinterher.

Kinder haben ihn anfangs noch, den unverstellten Blick. Ihre Neugierde und Offenheit lässt sie wachsen – wenn wir sie lassen. Ihre Spontanität bewundern wir, solange sie den vordefinierten Erwartungen entspricht.

Mehr Individualität bitte!“ ist ein Plädoyer für mehr Mut und Kraft, unsere persönliche Sichtweise zu entwickeln. Nur wenn wir uns den Alltag mit Fantasie zurückerobern, werden wir unser Leben selbstbestimmt gestalten können.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Kommentieren nur für Member erlaubt. Bitte loggen Sie sich ein.

Ressorts

Share Your Passion
Senti Vini - Passion für Weine aus Italien

Unsere Philosophie: “Wir verkaufen keine Flasche Wein, sondern eine Flasche Geschichte!” Bei uns erhalten Sie eine große Auswahl an Produkten aus bella italia direkt vom Importeur. In unserer Vinothek & Lagerverkauf können Sie von…

Lifestyle
GlobeAir - Wir verkaufen Zeit, keine Flüge

Das Erfolgsrezept von #MyPrivateJet spiegelt sich darin wieder, Kunden zu mehr Zeit und damit zu mehr Lebensqualität zu verhelfen. Aus eigener Erfahrung weiß der Geschäftsführer, Bernhard Fragner, dass viel zu viel kostbare Zeit für die langen…

Share Your Values
Share Your Values Projektreise Kambodscha

Projektreise nach Kambodscha mit Handicap International – ein Rückblick von Tobias Karow Gemeinsam mit dem BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“ haben die „The HONourables“ den dringend notwendigen Umbau des Rehabilitationszentrum in…

Reisen
Eva - ALPIN. LÄSSIG. CHIC.

Zwei einzigartige Hotels, eine Alm, im Zentrum von Saalbach & ein Beauty Shop, der Frauenherzen höher schlagen lässt. Sie suchen das Besondere? Dann sind Sie im 4-Sterne Superior Hotel eva,VILLAGE, mitten in Saalbach im Salzburger Land, genau…

Sport
8. HONourables Golf & Business Cup, LGC St. Eurach, 25.06.2020

Der 8. HONourables Golf & Business Cup hätte wohl eher den Titel “Challenge” als “Cup” tragen können. Nach langer Ungewissheit bezüglich des Lockdown und der damit verbundenen Maßnahmen des Infektionsschutzgesetzes…

Share Your Visions
IWR und The HONourables, eine starke Partnerschaft

Seit 2019 ist der Internationale Wirtschaftsrat e.V. Berlin, der Wirtschaftsverband für den international tätigen Mittelstand, kurz IWR, ein starker HONourables Partner mit exzellenten Netzwerken und Partnerverbänden. In ihm schließen sich…

NEWS
Wir sind Online - HOPE.DIAMONDS Social Projects

Hallo liebe HONourables Mitglieder, gerade in Zeiten wie diesen gilt es zusasmmenzuhalten und gemeinsam jenen zu helfen, welche das schwächste Glied unserer Gesellschaft sind und am wenigsten für ihre Situation können - benachteiligten Kindern.…